default logo

Gewichtswesten im Test – was taugen sie fürs Joggen?

Gewichtswesten-im-Test

Lange Zeit waren sie verpönt unter Sportlern, die Gewichtswesten. Doch seit geraumer Zeit treten die mit Gewichten beladenen Westen ihren Siegeszug an und werden immer beliebter unter Fitnessfans. Neben Bodybuildern nutzen auch immer mehr Jogger die Trainingswesten zur Steigerung ihrer Fitness und Ausdauer. Doch welchen Vorteil bringt so eine Weste und worauf sollte man beim Kauf achten?

 

Welchen Nutzen zieht man aus einer Gewichtsweste?

Der Hauptgrund für die Verwendung einer Trainingsweste ist die Steigerung von Kraft und Fitness. Durch das zusätzliche Körpergewicht wird das eigene Training deutlich erschwert. Der Körper muss sich dem neuen Reiz anpassen und mit Muskelaufbau reagieren. Je nachdem wie viel Gewicht verwendet wird, kann das Training so deutlich intensiver gestaltet werden. Doch Gewichtswesten eignen sich auch hervorragend zum Abnehmen. Sie lassen die Pfunde regelrecht purzeln. Denn der Körper muss sich durch das zusätzliche Gewicht erheblich mehr anstrengen, was zu einem deutlichen Anstieg des Kalorienverbrauchs führt. Selbst das Tragen der Weste bei einfachen Hausarbeiten wie Staubsaugen, Putzen oder Bügeln regt die Fettverbrennung an. Dabei gilt, je höher das Gewicht der Weste, desto mehr Kalorien werden verbrannt.

Doch sollten sich Anfänger vor zu schweren Gewichten hüten. Die Körpermuskulatur muss erst langsam aufgebaut werden und sich dem zusätzlichen Gewicht anpassen. Ein zu schweres Gewicht von z.B. 10 KG könnte zu Zerrungen und Verletzungen führen. Daher gilt es das Gewicht langsam zu steigern. Beginnen sollte man mit 1-2 KG. Eine wöchentliche Steigerung von 1 KG ist mehr als ausreichend.

Soll die Gewichtsweste beim Joggen zum Einsatz kommen, so gilt hier besondere Vorsicht. Gelenke und Sehnen werden durch das Zusatzgewicht erheblich mehr belastet als sonst schon beim Joggen. Daher muss hier besonders langsam vorangegangen werden. Hierzu gibt es spezielle Westen die in 500 Gramm Schritten angepasst werden können.

 

Gewichtswesten schneiden im Test sehr gut ab

Doch welche ist die beste Weste? Dieser Frage hat sich auch die Webseite gewichtsweste.org gewidmet und die acht besten Gewichtswesten getestet. Für Bodybuilder wurde im Test die Gewichtsweste von Lex Quinta als Testsieger gekürt. Besonders die gute Verarbeitung und der kurze Schnitt überzeugen. Denn durch den kurzen Schnitt wird ein Streifen der Weste an den Oberschenkeln verhindert. Weiterhin kommen in der Weste von Lex Quinta Eisengewichte zum Einsatz.

 

Bodyrip Weste auf dem zweiten Platz

Knapp dahinter im Gewichtswesten Test, befindet sich das Modell der Marke Bodyrip. Auch sie überzeugt durch eine gute Verarbeitung und einen kurzen Schnitt. Diese gibt es in vielen Variationen. Die 5 KG Variante ist besonders  für Jogger interessant. Sie wird praktisch um den Oberkörper geschnallt und kann unauffällig getragen werden. Die Gewichte bestehen aus Sandsäcken und sind in 500 Gramm – 1 KG Schritten (je nach Modell) anpassbar. Die Unauffälligkeit der Gewichtsweste ist beim Tragen besonders wichtig. Denn erst im Sommer 2016 löste ein Jogger einen Großalarm beim Tragen einer solchen Weste aus. Menschen hielten die Trainingsweste für einen Bombengürtel und alarmierten die Polizei. Diese erschien mit einem Großaufgebot. Doch schnell gab es Entwarnung.

 

Weste von Adidas belegt den dritten Platz

Auf dem dritten Platz im Gewichtswesten Test befindet sich die Adidas ADSP Weste. Sie ist speziell für Jogger konzipiert und lässt sich in 450 Gramm Schritten anpassen. So ist sie besonders Schonend für Gelenke und Sehnen. Das stylische Design macht auch optisch viel her und weiß zu gefallen. Zudem ist sie recht eng anliegend geschnitten, was ein auf- und abhüpfen beim Joggen verhindert. Durch den engen Schnitt kann sie auch im Winter unter einer dicken Jacke problemlos getragen werden.

Adidas Gewichtsweste

 

Fazit

Eine Gewichtsweste ist eine sinnvolle Investition die sich auszahlt. Durch das Zusatzgewicht kann der Körper ans Äußerste gebracht und die Fettverbrennung drastisch angeregt werden. Zudem ist eine Steigerung der Fitness und Gesundheit ein weiterer positiver Nebeneffekt. Preislich liegen gute Westen zwischen 60 – 100 Euro und glänzen durch sehr gute Verarbeitung. Bei besonders günstigen Modellen besteht jederzeit die Gefahr das die Weste durch die Belastung reißt und unbrauchbar wird. Im Vorfeld sollte geklärt werden, für welchen Einsatzzweck die Gewichtsweste genutzt werden soll. Bodybuilder benötigen besonders schwere Westen mit bis zu 30 KG, während für Jogger Trainingswesten mit 5-10 KG mehr als ausreichend sind.

Die 3 besten Jogging Apps

Smartphone-Datentarif-Apple-Watch-Jogging-App

Joggen ist eine der besten Sportarten um gesund und in Form zu bleiben. Eines der schwierigsten Dinge dabei ist es motiviert zu bleiben und den inneren Schweinehund zu überwinden. Nur so können die gesetzten Fitness Ziele erreicht und der Körper in Form gebracht werden. Erfreulicherweise gibt es Technologie die motivierend wirkt und dabei hilft dran zu bleiben. Alles was Sie dafür benötigen ist ein Smartphone mit einem Mobilen Internet Tarif. Falls Sie keinen Mobilfunkvertrag wünschen, ist auch ein Prepaid Datentarif vorteilhaft. Bei einem Prepaid Tarif gibt es nämlich keine Mindestnutzung und keine Vertragsbindung. So kann Ihre SIM-Karte auch für längere Zeit ungenutzt bleiben, ohne das Nebenkosten entstehen. Ideal also wenn Sie Ihr Smartphone nur zum Joggen verwenden möchten.

 

3 Top Jogging Apps die Sie beim Joggen unterstützen

Sofern Sie im Besitz eines Apple oder Android Smartphones sind, gibt es viele tolle Apps die Sie beim Joggen unterstützen und Ihre Motivation hoch halten. Hier haben wir die drei besten Jogging Apps aus dem Google Play und iOS Store zusammengetragen. Dank GPS Tracking wird so die Tour und auch jedes winzige Detail aufgezeichnet. Ihre Durchschnitsgeschwindigkeit, Gesamtlaufzeit, zurückgelegte Strecke und sogar Pausen werden erfasst. Sie können Ihre Tour mit Freunden und Followern teilen und sie sogar herausfordern. So motivieren Sie sich gegenseitig. Die meisten der vorgestellten Apps sind mit der Apple Watch oder der Android Wear kompatibel. So können Sie auch Ihre Herzfrequenz und Ihren Puls tracken. Also, es wird Zeit den Staub von den Laufschuhen zu pusten und mit dem Joggen anzufangen.

 

Runtastic

Runtastic

Runtastic ist wohl die in Deutschland bekannteste Running/Jogging App. Sie bietet einen großen Funktionsumfang und ist auch nützlich für andere sportliche Aktivitäten. So können neben dem Joggen auch Aktivitäten wie Wandern oder Radfahren via GPS aufgezeichnet und ausgewertet werden. Sie zeichnet sowohl die Distanz, als auch Geschwindigkeit, Höhenmeter und sogar Ihre verbrannten Kalorien auf. Integrierte Trainingspläne sind hilfreich um die eigene Leistung aufzuzeichnen und zu verbessern. Runtastic ist sowohl im iOS Store, als auch im Google Play Store kostenlos erhältlich. Finanziert wird die App durch In-App Käufe. Hier können Sie Laufwege und andere Dinge kaufen.

 

Komoot

Komoot

Komoot ist eine weitere tolle App die in Deutschland große Beliebtheit genießt. Auch mit Komoot können Sie jegliche Aktivitäten wie Joggen, Wandern, Radfahren und mehr aufzeichnen und auswerten. Ihre Touren werden gespeichert und sind jederzeit abrufbar. So haben Sie auch einen Überblick über Ihre Gesamtleistung. Sie können anderen Nutzern folgen und so neue Freunde zum Laufen finden. Weiterer Vorteil sind die Offline Karten. So können Sie Zuhause im WLAN Netz die gewünschte Region downloaden und unterwegs ohne Mobilfunkverbindung nutzen. Sie benötigen lediglich eine GPS Verbindung, welche kostenlos für Sie ist. Die App ist im iOS und Google Play Store kostenlos erhältlich und finanziert sich durch den Verkauf von Maps. Eine Map stellt Komoot dabei kostenlos zur Verfügung. Jeder weitere kostet Geld. Es gibt jedoch häufig Sonderangebote und Freebies mit welchen man die App schnell und kostengünstig vervollständigen kann.

 

Endomondo

Endomondo

Endomondo ist mit über 415.000 Bewertungen und einem Durchschnitt von 4,5 Sternen mit die beste Jogging App im Store. Sie eignet sich aber ebenfalls für das Radfahren und Wandern. Endomondo ist ein wahrer Motivationsmeister. Hier können Sie eigene Herausforderungen erstellen und Ziele setzen die sie in einem festgelegten Zeitraum erreichen möchten. Kalorienverbrauch, aktive Minuten oder Distanz sind tolle Vorgaben die Sie einstellen können und sich dann von der App antreiben lassen. Commitments ist eine weitere Funktion die Sie zum Laufen auffordert. Sie können selbst festlegen wie oft die App Sie auf das Laufen aufmerksam machen soll. Sie können beliebte und positiv bewertete Jogging Touren anderer Benutzer abrufen. Die kostenlose App bietet nur Basisfunktionen. Möchten Sie weitere Funktionen, so können Sie diese per In-App Kauf freischalten. Die App ist sowohl im Google Play Store als auch im iOS Store erhältlich.

 

Fazit

Jogging Apps sind eine tolle Motivationshilfe und eine sinnvolle Investition. Für 5-25 Euro erhalten Sie richtige Trainingshelfer mit unzähligen Funktionen. Aber selbst als kostenlose Version bieten alle drei Apps viele Funktionen die für Anfänger volkommen ausreichend sind. Die Jogging Apps helfen dabei Ihre Motivation hoch und Ihre Ziele vor Augen zu halten. Mit einem Smartphone und einem entsprechenden Mobilen Datentarif haben Sie jederzeit einen tollen Begleiter bei sich, welcher jede Kleinigkeit für Sie aufzeichnet und festhält. Es gibt also keine Ausrede mehr nicht mit dem Joggen anzufangen 🙂

In folgendem Video finden Sie noch einen Beitrag von Galileo zum Thema

 

Kalorienverbrauch beim Joggen

Kalorienverbrauch Joggen

Viele Menschen die mit dem Joggen anfangen, tun dies in erster Linie um den Kalorienverbrauch anzukurbeln. Zurecht. Denn Studien haben erwiesen das Jogging zu den Sportarten gehört, welche die Kalorienverbrennung am stärksten ankurbelt. So haben Berechnungen ergeben, dass eine weibliche Joggerin mit 60 kg Körpergewicht, bei 45 Minuten Laufen mit 10 km/h, im Schnitt 450 Kalorien verbrennt. Ein beeindruckender Wert. Je mehr Sie wiegen, desto höher der Kalorienverbrauch beim Joggen. Mit 70 Kg verbrennen Sie bereits 530 Kcal pro 45 Minuten. Mit 80 kg gar knapp 600 Kcal. Dabei hat die Laufgeschwindigkeit auch einen großen Einfluss auf den Verbrauch an Kalorien. Je schneller Sie laufen, desto höher der Kalorienverbrauch. Im Schnitt joggen die meisten Menschen mit 10 km/h. Daher werden viele Berechnungen mit dieser Geschwindigkeit durchgeführt. In der folgenden Übersicht sehen Sie wie viel Sie ungefähr pro 45 Minuten mit Ihrem Gewicht verbrauchen. Dabei spielt das Geschlecht keine Rolle. Der Verbrauch ist sowohl bei einem Mann, als auch bei einer Frau identisch.

Körpergewicht Zeit Geschwindigkeit Kalorienverbrauch
60 kg 45 Minuten 10 km/h 450 Kcal
70 kg 45 Minuten 10 km/h 530 Kcal
80 kg 45 Minuten 10 km/h 600 Kcal

 

Kalorienzufuhr senken um erfolgreich abzunehmen.

Doch mit dem Joggen allein ist es nicht getan. Auch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung kommt es an. Es bringt nichts wenn Sie sich beim Laufen abmühen, um dann anschließend im MC Donalds zu sitzen und fettige Pommes zu essen. Dadurch gleichen Sie lediglich den Sprint aus mit dem Sie sich zuvor abgemüht haben.

Eine durchschnittliche Frau im Alter von 25 Jahren, 60 Kilogramm und 170 cm Körpergröße, benötigt im Schnitt 2000 Kalorien pro Tag, um das aktuelle Körpergewicht zu halten. Abnehmen können Sie also ganz einfach, in dem Sie Ihre tägliche Kalorienzufuhr senken und zusätzlich 45 Minuten täglich, oder jeden zweiten Tag, Joggen. Senken Sie Ihre Kalorienzufuhr nur um 300 Kcal pro Tag auf 1700 Kcal, so würden Sie im Schnitt 0,5 Kilogramm täglich an Gewicht verlieren. 300 Kalorien entsprechen in etwa einer halben Tafel Schokolade.

Es ist also nicht sonderlich schwierig, endlich die Strandfigur zu erreichen die Sie sich schon so lange wünschen. Es gehört lediglich ein wenig Disziplin dazu. Die schwerste Aufgabe besteht wahrlich darin, den inneren Schweinehund zu überwinden und mit dem Joggen anzufangen. Haben Sie den Anfang erst einmal gemeistert, so wird die Motivation hoch bleiben. Sehen Sie zudem die Pfunde purzeln, so werden Sie sich automatisch auf das nächste Lauftraining freuen.

 

Joggen nicht nur wegen Kalorienverbrauch

Auch wenn Ihre Hauptintention die Fettverbrennung ist, gibt es viele weitere Gründe mit dem Joggen anzufangen. Ihr Immunsystem profitiert von der Bewegung enorm. Joggen wirkt Diabetes, Alzheimer und gar Depressionen entgegen. Sie werden fitter, gesünder und glücklicher. Ihre Muskeln und Ihre Knochen werden gestärkt und Ihr Kreislauf angekurbelt. Die frische Luft sorgt für eine hohe Sauerstoffaufnahme, was auf Dauer in einem klareren Verstand und einer längeren Lebensdauer resultiert. Studien haben zudem erwiesen das durch das auf- und ab hüpfen beim Joggen Glückshormone ausgeschüttet werden. Deshalb kaufen sich auch immer mehr Menschen ein Trampolin für Zuhause. Auch auf den Stressabbau wirkt das Lauftraining wie ein Wunder. Sie werden sich so ausgeglichen fühlen wie nie zuvor.

 

Sofort loslegen 

Um mit dem Joggen anzufangen, benötigen Sie kein teures Equipment. Ein paar hochwertige Laufschuhe und schon kann es losgehen. Anfangs sollten Sie nichts überstürzen. Gehen Sie es gemütlich an. Es ist keine Pflicht Höchstleistungen zu liefern. Auch 5 Minuten sind bereits mehr als die meisten Menschen tun. Wenn Sie außer Atem sind, so laufen Sie die nächsten 5 Minuten einfach wieder, bis sich Ihr Atem normalisiert hat. In meinem Artikel „Joggen für Anfänger“ gebe ich 6 Tipps wie Sie sofort loslegen können.

 

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es viele Gründe um mit dem Joggen anzufangen. Neben dem hohen Kalorienverbrauch beim Joggen, profitiert zusätzlich Ihre Gesundheit enorm. Auch werden Sie viele neue Kontakte knüpfen. Denn Jogger sind meist sehr nette Menschen. Ist die Anfangszeit erst einmal überwunden, so werden Sie immer mehr Spaß am Laufen haben. Wundern Sie sich nicht, wenn es für Sie irgendwann einmal nichts schöneres gibt als das Joggen.

Joggen für Anfänger – 6 Tipps wie Sie endlich mit dem Laufen anfangen

Joggen für Anfänger

Täglich sehen wir sie in der Stadt, auf dem Land oder im Wald – hochmotivierte Jogger die Ihren inneren Schweinehund überwunden und endlich losgelegt haben. Egal ob bei eisiger Kälte, starkem Regen, oder tropischer Hitze, sie scheinen sich nicht beirren zu lassen. Dabei ist es gar nicht so schwierig das richtige Joggen zu lernen. In diesem Beitrag finden Sie 6 Tipps wie sie richtig laufen und Fehler vermeiden.

 

1. Die richtigen Laufschuhe – das A und O

Im Gegensatz zu anderen Sportarten, benötigen Sie fürs Joggen kaum eine besondere Ausrüstung. Doch bevor Sie überhaupt mit dem Joggen anfangen, sollten Sie sich unbedingt gute Laufschuhe besorgen. Wenn Sie Ihr Geld in einen guten Schuh investieren, investieren Sie auch in Ihre Gesundheit.

Es gibt unzählige Modelle auf dem Markt. Neben dem richtigen Halt und Sitz, sind die beiden wichtigsten Faktoren eines guten Schuhs die Dämpfung und die stabilisierende Wirkung. Eine professionelle Beratung ist hier meist unausweichlich. Bewährt haben sich die Laufschuhe von Nike Free. Sie bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für Anfänger. Wenn Sie später doch mehr Interesse für das Joggen entwickeln, so können Sie auch auf Modelle anderer Hersteller ausweichen. Auch diese haben sehr hochwertige Laufschuhe im Angebot.

 

2. Geben Sie Ihrem Körper Zeit sich anzupassen

Wenn Sie Jogging Anfänger sind, so sollten Sie besonders Ihren Gelenken Zeit geben sich anzupassen. Besonders Anfänger machen oft den Fehler und laufen einfach drauf los. Durch das Joggen belasten Sie Ihren Körper auf eine ungewohnt neue Weise. Das harte Aufprallen auf den Boden belastet Ihre Kniegelenke mit dem 3- bis 5-fachen Ihres Körpergewichts. Das ist enorm! Anfangs sollten Sie daher nur schnelles Laufen trainieren. Das gibt Ihrem Körper Zeit, Knorpel und Gelenke zu stärken. Denn Schäden an Gelenken können sehr schmerzhaft sein und zu ernsthaften Problemen führen. Experten empfehlen eine Eingewöhnungszeit von 1-2 Monaten, bevor sie mit dem richtigen Joggen anfangen. Täglich 15-20 Minuten sind völlig ausreichend. Laufen Sie einfach schneller als gewohnt. Das Ganze 3-4 mal pro Woche und Ihre Gelenke werden es Ihnen danken und sich stärken.

 

3. Lernen Sie die richtige Technik

Jeder Mensch läuft anders, daher wird sich Ihre Technik von denen Anderer unterscheiden. Wie Sie am besten richtig laufen müssen Sie für sich selbst herausfinden. Doch folgende Grundregeln sollten Sie beachten:

  • Wenn Sie mit Ihrer Ferse zuerst auf den Boden aufsetzen, belasten Sie Ihre Fußgelenke am stärksten. Die Dämpfungseigenschaften guter Laufschuhe gleichen dies zwar ein wenig aus, trotzdem sollten Sie es als Jogging Anfänger nicht darauf anlegen.
  • Mit dem sogenannten Vorfußlauf sitzt Ihr Fußballen zuerst auf dem Boden auf. Diese Technik ist deutlich schonender als das Aufsetzen mit der Ferse. Hier wird Hauptsächlich die Fuß-, Waden- und Schienbeinmuskulatur beanspucht. Dies führt oft zu Krämpfen und Verhärtungen der Muskulatur.
  • Die beste Technik ist das Landen auf dem Boden mit flachem Fuß. Dadurch wird Ihr Körpergewicht optimal über die ganze Fußfläche verteilt. Dies minimiert die Krafteinwirkung auf Muskeln und Gelenke enorm.

 

4. Wärmen Sie sich vor dem Laufen richtig auf

Besonders als Jogging Anfänger sollten Sie sich vor Ihrem Lauftraining richtig aufwärmen. So vermeiden Sie Zerrungen und Verletzungen. Ein paar Dehn- und -Stretchübungen sind ausreichend. Das sollte nicht mehr als 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Im folgenden Video sehen Sie wie Sie sich sowohl als Anfänger als auch als Fortgeschrittener richtig aufwärmen.

 

5. Die richtige Pace finden

Anfangs sollten Sie es auf keinen Fall übertreiben. Finden Sie die richtige Pace und halten Sie sich daran. Je nach eigener Kondition bedeutet das, das Sie immer stückchenweise Joggen und anschließend eine kurze Cool-Down Phase einlegen. In der Praxis kann das so aussehen das Sie für 5 Minuten joggen und anschließend für 2 Minuten nur schnell laufen. Dadurch verhindern Sie ein sofortiges Burnout durch Überanstrengung. Ihr Atem und Ihr Blutdruck wird sich während des schnellen Laufens beruhigen. So gewöhnen Sie Ihren Körper optimal an die neue Belastung. Sie können sich wöchentlich steigern und schauen wie viel mehr Sie sich zumuten können. Wichtig ist, dass das Lauftraining Ihnen Spaß macht. Wenn Sie sich zu hohe Ziele setzen kann die Freude am Laufen schnell vergehen.

 

6. Finden Sie andere Jogging Anfänger und laufen Sie zusammen

Ein wichtiger Faktor um dran zu bleiben ist ein guter Joggingpartner. Das Laufen macht zu zweit deutlich mehr Spaß. Sie können sich unterhalten. So vergeht die Zeit schneller. Die gegenseitige Motivation ist ein wichtiger Faktor den Sie nicht unterschätzen sollten. Wenn Ihnen droht das Ihr innerer Schweinehund die Oberhand gewinnt, so kann Ihr Partner Sie motivieren und auffordern mitzukommen. Alleine würden Sie vermutlich auf der Couch verweilen und sich Ausreden suchen. Setzen Sie sich zusammen Ziele und erreichen Sie diese. Stellen Sie sich einen guten Trainingsplan zusammen und halten Sie sich daran. Sie sollten sich jedoch einen ebenbürtigen Partner suchen. Wenn Sie beide Anfänger sind, sind Sie auf selbem Leistungsniveau. So sind Sie ungefähr auf selbem Level und können sich langsam steigern.

Laufen mit Trainingspartner

 

Bonus Tipp: Vermeiden Sie als Anfänger das Joggen auf hartem Asphalt

Wenn Sie richtig Joggen möchten, so sollten Sie als Anfänger unbedingt das Laufen auf hartem Asphalt vermeiden. Zwar dämpfen gute Schuhe den Aufprall ein wenig ab. Trotzdem wird es Ihren Gelenken nicht gut tun wenn Sie als Anfänger direkt auf einem harten Boden Joggen. Ideal ist es auf Wiesen oder im Wald auf weichen Untergrund zu laufen. Dadurch wird der Aufprall deutlich abgemindert. Sind Sie gar im Urlaub, können Sie auch im weichen Sand laufen.

 

Fazit – Joggen für Anfänger muss nicht schwierig sein

Fazit: Wie Sie sehen können, ist es gar nicht so schwierig mit dem Joggen anzufangen. Es ist einfach zu lernen und macht viel Spaß. Ihre Gesundheit wird dadurch enorm profitieren. Sie werden Fett abbauen und Muskeln aufbauen. Sie werden gesünder aussehen und mehr Selbstvertrauen gewinnen. Sie werden merken wie sich Ihr Körper immer weiter anpasst und stärkt. Zudem haben Studien bestätigt das das auf- und abhüpfen beim Joggen zur Ausschüttung von Glückshormonen führt. Es gibt also viele gute Gründe, sofort mit dem Joggen anzufangen.